Gemeinde Haldenwang - Startseite
Aktuelle Meldung
Öffentliche Sitzung des Gemeinderates Haldenwang am18.12.2018, 19:00 Uhr im Rathaus Haldenwang BEKANNTMACHUNGAm Dienstag, dem 18. Dezember 2018, 19:00 Uhr, findet im Sitzungss
mehr »
Aktuelle Meldung
Der Foto-Wettbewerb ist beendet! Herzlichen Dank für die rege Teilnahme an unserem Foto-Wettbewerb.  Wir hab
mehr »
Weitere aktuelle Meldungen
Aktuelle Veranstaltungen
01.01.2019 ab 10:00 Uhr
kleines Konzert
wer: Börwanger Alphornbläser
wo: hinter dem Schützenheim
 
03.01.2019 19:30 Uhr
Neujahrsempfang der Pfarrgemeinde
wer: Pfarrei Haldenwang-Börwang
wo: Gasthaus Sonne Haldenwang
 
05.01.2019 von 15:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Wurstschießen
wer: Schützenverein Haldenwang
wo: Schützenheim Haldenwang
 
mehr »

Schnelles Internet - weiterer Ausbau beschlossen



Die
erste Runde des Breitbandausbaus in der Gemeinde Haldenwang sei fast
abgeschlossen, aber immer noch seien nicht alle Anschlüsse bei der Telekom zu
buchen, berichtete Bgm. Wölfle den Räten in der Sitzung des Gemeinderates am
18.09.2018. Es wurden 773 Anschlüsse hergestellt, somit sind derzeit 1.148
Hausadressen mit mindestens 30 Mbit/s versorgt. Dies stellt einen
Versorgungsgrad von knapp 97 % dar. Der Gemeinderat hat nun einstimmig
beschlossen die Lücke zu schließen und die nicht versorgten Gebiete
(Pfaffenhofen, Stoßberg-Höfen, Koneberg-Steig) mit schnellem Internet
(Übertragungsraten von mindestens 150 Mbit/s im Download) zu versorgen. Den
Auftrag erhält nach einem komplizierten und langwierigen
Ausschreibungsverfahren die Telekom Deutschland GmbH. Das technische Konzept
sieht u.a. Tiefbaumaßnahmen auf einer Länge von rund 3,2 km vor. Es werden ca.
8,9 km Glasfaserkabel verlegt. Nach Abzug des Förderbetrages aus dem
Bayerischen Breitbandförderverfahren unter Berücksichtigung des Höfebonus
(Förderbetrag insgesamt 228.438 EUR) verbleiben Kosten bei der Gemeinde
Haldenwang für diese Projekt in Höhe von rd. 61.000 EUR. Aufgrund der
derzeitigen konjunkturellen Lage ist allerdings mit einer Inbetriebnahme erst
48 Monate nach Vertragsunterzeichnung zu rechnen. Dies sei jedoch mittlerweile
Standard, erklärte Dipl.-Ing. (FH) Winfried Kopperschmidt vom Ingenieurbüro
ik-t Mannstorfer und Hecht, welcher die Gemeinde bei der Vergabe fachlich
unterstützt.





zurück zum Archiv