Gemeinde Haldenwang - Startseite
Aktuelle Meldung
SENIOREN *** SENIOREN *** SENIOREN*** SENIOREN - MITTAGSTISCH Nächster Termin: Donnerstag, 19. September 2019, in 
mehr »
Aktuelle Meldung
Heimathaus Börwang Einen \"alten Sack\" haben Paul und Emil Speiser dem Heimathaus überlassen. Dies
mehr »
Weitere aktuelle Meldungen
Aktuelle Veranstaltungen
20.09.2019 19:30 Uhr
Musikantentreffen - Achtung Terminänderung!!!
wer: Kultur am Ort
wo: Gasthaus Sonne
 
28.09.2019 10:00 Uhr
Viehscheid
wer: Raiffeisenbank im Allgäuer Land eG
wo: westlicher Ortseingang (Neubaugebiet) Haldenwang
 
01.10.2019 Abfahrt: 12:30 Uhr in Hwg / 12:40 Uhr in Bwg
Halbtagesausflug
wer: Senioren Haldenwang-Börwang
wo: Käserei Stich und Einkehr am Elbsee
 
mehr »

Burgenregion Allgäu




Burgruine Wagegg

Ihr Abbruch zählt zu den dramatischsten und bedauerlichsten Verlusten  von historischer Bausubstanz im gesamten Allgäu.


Wagegg - der Fürstäbte Lieblingsschloss...

Die Burg wird 1176 mit Walter von Wagegg erstmal indirekt erwähnt, dessen niederadelige Familie das Marschallamt am Fürststift Kempten innehielt und somit zu den bedeutenderen Dienstleuten des Fürststifts gehörte.

Als die Herren von Wagegg 1374 ausstarben, verkaufte das Fürststift Burg und Herrschaft an die Schellenberger. Nach mehrfachem Besitzerwechsel im 15. Jahrhundert kam die Herrschaft schließlich 1466 an Erzherzog Sigismund von Österreich, der sie drei Jahre später dem Kaspar von Lauchenberg zu Laubenbergerstein verpfändete. Von ihnen brachte es Hans Kaspar von Laubenberg (vom Laubenbergerstein) zu Wagegg ab 1500 als kaiserlicher Rat Maximilians I. zu hohem Ansehen. 1525 wurde die Burg im Bauernkrieg eingenommen, aber nicht zerstört. 1580 erwarb das Fürststift Wagegg zurück und ließ es – nach einer Plünderung im Jahr 1632 – ab 1642 notdürftig als Jagdschloss instand setzen. Dieses wurde unter den Fürstäbten Rupert von Bodman ab 1715 und Rupert von Neuenstein (1785–93) zu einem prachtvollen Lustschloss mit Tierpark, Garten und Weihern erneuert.

Mit der Säkularisation kam auch für Schloss Wagegg das Ende: die Anlage wurde 1806/07 für 7.188 Gulden auf Abbruch verkauft. Der letzte Seitenflügel wurde 1851 abgerissen.
1976 führte das Forstamt Betzigau eine Notsicherung der Burgruine durch. 1908 wurde der zugehörige Bauhof abgerissen, 1967 das erst 1761 errichtete Jagdschlösschen.

 

Heute verbleiben von der einst so imposanten Anlage kaum noch Reste.



Zugang zur Burgruine:

Aus Richtung Haldenwang/Börwang kommend:
- in Richtung Wildpoldsried fahren, im Weihler Priors links abbiegen, bergauf
  fahren, nach 500 m das Auto parken. (5 Minuten Gehzeit)

Aus Richtung München/Kaufbeuren kommend:
- B 12 Marktoberdorf-Kempten bis Ausfahrt Wildpoldsried
- in Wildpoldsried am Feuerwehrhaus rechts Richtung Börwang
- nach 2 km passiert man die Schlossgaststätte Wagegg (rechterhand)
   (von hier aus zur Ruine: 10 Minuten Fußmarsch)
Alternative:
- Man kann auch ca. 200 m nach der Schlossgaststätte rechts abbiegen und
   nach 500 m den PKW parken. (5 Minuten Gehzeit)
 



SICHERHEITSHINWEIS:
Man sollte nicht auf dem Hauptburgfelsen herumklettern!


Nähere Informationen finden Sie unter www.burgenregion.de, oder im Burgenführer "Burgenregion - Allgäu". Dieser ist zum Preis von 5,- Euro in der Gemeindeverwaltung, Römerstr. 3, 87490 Haldenwang erhältlich.